Languages:                   

INTERNATIONALE ORDENSFAMILIE

Franziskanerinnen Missionarinnen Mariens

Provinz FMM für Mittel-und Osteuropa

Bosna Deutschland Ősterreich Magyarország
Polska Россия Slovenija Україна

Kròwki für das Jubiläum

Sr. Michaela hatte die Idee den zum Jubiläum eingeladenen Gästen ein kleines Andenken mitzugeben. Warum nicht Kròwki ? … Aber wie macht man diese ...

VERSCHIEDENES

Siehe ähnliche
 

Siehe auch

Umfragen und Befragungen


Ist unser Service ist interessant?


Ja
Nicht


Bewerten     Ergebnisse     Andere Fragen
 

 

Service Personen oder nicht


Kamhlushwa – Sr. Heidi aus Südafrika

2010-06-04 Michaela GEHART

 

         

 

Kamhlushwa – Haus der Hoffnung  – Sr. Heidi aus Südafrika

                                                                                                                 

    So wird das Haus unserer Gemeinschaft genannt.

                                                                                                     

    Wir befinden uns in der äußersten Ecke von Südafrika und grenzen an Mozambique und Swasiland. Unser Hauptapostolat ist in der Pfarre, wo zwei Schwestern mit drei Missionaren aus Frankreich und Tansania zusammenarbeiten. Diese Pfarre ist groß und hat 20 Außenstationen. 1991 kamen wir FMM in dieses Gebiet, um den Flüchtlingen aus Mosambique zu helfen. Ich bin eine der vier Gründerinnen. 1994, nach dem Ende des Krieges, baten uns die Menschen nicht nur den Flüchtlingen, sondern auch ihnen selbst zu helfen.

                                                                                                 

    AIDS gab es schon sehr verbreitet und die Begräbnisse an den Wochenenden häuften sich. Drei von   uns begannen sich in der AIDS-Hilfe zu engagieren. Wir besuchten die Kranken in ihren Häusern, weil sie schon zu zahlreich waren, um sie in den Spitälern zu betreuen, denn es werden nur jene Kranke dort versorgt, wo man mit Heilungschancen rechnen kann.

                                                                                             

    Eltern sterben und lassen tausende von Waisen zurück. Heute gibt es an die 2 Millionen Aids-Waisen und bei weiten nicht so viele Waisenhäuser, um diese aufnehmen zu können. Die beste Weise um damit umzugehen, sehen wir darin, die Kinder in ihren Häusern zu lassen, die sie selbst führen.

                                                                                           

    Wir sind fünf Schwestern: eine aus Südafrika, eine aus Mozambique, eine aus England, eine aus Ghana und ich aus Österreich. Drei von uns sind schon „Rentnerinnen“… also nicht mehr so jung. Eine unserer Schwestern ist Pfarr-Krankenschwester und betreut die Aidskranken und besucht si in den Häusern. Wir zwei ältesten Schwestern betreuen die Aidswaisen in 15 Dörfern. Ich fahre hinaus in die Dörfer,  um die oft nur von Kindern geführten Haushalte zu besuchen, sie mit Nahrungsmitteln zu versorgen und zu sehen, was sie sonst noch brauchen: Häuser müssen repariert werden... es gibt so viele Arbeiten und Besorgungen, die getan werden müssen, denn die meisten dieser Kinder sind noch im Schulalter.

                                                                                 

    Auf diese Weise hatten wir noch nie einen Moment Langeweile. – Bitte betet weiter für uns und unsere Kinder.

                                                                   

Eure Sr. Heidi, FMM

 

 

 

 

Zurück Besucher: 31505   

 

Ihre Meinung


 
Kommentar hinzufügen
 




 
00018294
 

INTERNATIONALE ORDENSFAMILIE
Franziskanerinnen Missionarinnen Mariens Provinz FMM für Mittel-und Osteuropa
KLOSTER ST. LEOPOLD, Paradisgasse 20, A-1190 WIEN,   tel. 0043 1 368 31 59,  www.fmmeurope.eumichaelafmm@gmail.com
Administrator : Mirosław Kuduk

Mirosław Kuduk © 2010